Neues Gotteslob Ausgabe Erzbistum Köln – „Kölsch katholisch in die Zukunft“

Das neue Gotteslob für das Erzbistum KölnDas neue Gotteslob wird bereits das zweite gemeinsame Gebet- und Gesangbuch sein, welches im deutschsprachigen Raum zum Einsatz kommt. Es ist also das Gesangbuch für ein sehr großes Gebiet. Somit ist – wie so häufig bei solchen Projekten – die Befürchtung da, die regionalen Interessen und Vorlieben könnten zu wenig Berücksichtigung finden. Die Sorge bezieht sich besonders auf die regional oder manchmal nur lokal verbreiteten Gesänge. Um diese Vielfalt des Geistlichen Liedes weiter lebendig zu halten wurden bereits bei der er ersten Ausgabe des Gotteslobes so genannte „Bistumsanhänge“  in die Bücher eingefügt. In diesen fanden sich zunächst einmal viel lokales Liedgut. Da aber in vielen Bistümern die „Anhänge“ auch deutlich später als der Stammteil zusammengestellt wurden, fanden sich in vielen Bistumsanhängen auch eine Reihe von neuen geistlichen Liedern.

Besonderheiten der Gotteslobausgabe des Erzbistums Köln

Auch im neuen Gotteslob des Erzbistums Köln wird es wieder einen Teil geben, in dem das Erzbistum eine eigene Auswahl von Gesängen einfügen kann. Dieser Abschnitt des Gotteslobs, der den Stammteil ergänzt heißt fortan aber nicht mehr „Anhang“, sondern „Eigenteil“. Dies soll den Bistumseigenenteil auch in der Bezeichnung aufwerten. Er ist nicht lediglich angehängt, sondern er hebt eben das Eigene hervor.

Eine Entwicklung, die nicht nur im Erzbistum Köln zu beobachten ist, ist, dass viele neuere Lieder, die zuvor durch den Anhang der Erzdiözese ins Gesangbuch aufgenommen worden sind, nun in den Stammteil eingegangen sind. Somit sind Kapazitäten im Eigenteil frei geworden, die nun mit weiteren regionalen Elementen aufgefüllt werden konnten.

Kölner Lieder & Texte

Im neuen Eigenteil des Erzbistums Köln finden Sie Lieder von Liedautoren der Kölner Geschichte. Es sind viele Heilige und Geistliche Autoren, die eine besondere Beziehung zu Köln haben. So finden sich im Eigenteil zum Beispiel Lieder vom Heiligen Thomas von Aquin, der für einige Jahre als Student vom Heiligen Albert dem Großen in Köln lebte. Es werden auch Lieder mit Texten der Heiligen Schwester Theresia Benedicta vom Kreuz (Hl. Edith Stein) im Eigeneteil zu finden sein. Sie trat im Jahre 1933 als Postulantin in den Kölner Karmel ein. Nicht zuletzt werden auch Lieder des Kirchenlieddichters Friedrich von Spee im neuen Eigenteil sein. Von Spee wurde 1591 in Kaiserwerth bei Düsseldorf geboren und ist somit ein Kind des Erzbistums.

Es werden aber nicht nur Liedtexte dieser Persönlichkeiten des Erzbistums Köln aufgeführt sein, sondern es wurden auch kurze Lebensbeschreibungen der Kölner Seligen und Heiligen aufgenommen, sodass die Verehrung der lokalen Heiligen in besonderer Weise gestärkt wird.

Außerdem werden im neuen Eigenteil auch einige Lieder wieder aufgenommen, die zwar schon recht alt sind, aber nicht in das alte Gotteslob aufgenommen wurden. Sie waren aber so sehr in der Frömmigkeit der Menschen verwurzelt, dass sie die letzten Hahrzehnte überdauerten und nun wieder in das Gesangbuch aufgenommen wurden. So finden sich fortan wieder Lieder wie „Maria Maienkönigin“ und „Segne du Maria“ im Eigenteil des Erzbistums.

Nicht zuletzt findet aber auch neues geistliches Lied im Kölner Eigenteil des Gotteslobs seinen Platz. Geistliche Lieder von zeitgenössischen Komponisten des Erzbistums Köln wurden in den Eigenteil übernommen. Somit wird die Tradition von aus Köln stammenden Texten und Melodien auch heute weiter fortgeführt.

Außerdem wurden auch einige Taizé-Gesänge aufgenommen, die sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit erfreuten. Insgesamt werden somit die Lieder aus Taizé einen guten Teil des neuen Gotteslobs ausmachen, da auch bereits im Stammteil des Gotteslobs eine Reihe von Liedern aus Taizé zu finden sein werden.

Der Eigenteil des Erzbistums Köln wird also eine gute Mischung aus Neuem und Traditionellem, welches zusammen dem „Kölner Gotteslob“ einen ganz eigenen Charakter und eine eigene Prägung geben wird.

3 Gedanken zu „Neues Gotteslob Ausgabe Erzbistum Köln – „Kölsch katholisch in die Zukunft“

  1. Claudius Stevens

    Wann kann mit dem Erscheinen des Neuen Gotteslobes im Erzbistum Köln gerechnet werden?
    Herzliche Grüße
    Claudius Stevens

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>